3 Impulse für Ihre Arbeitskultur

new-work

New Work, Arbeit 4.0, Zukunft der Arbeit – viele Schlagwörter, Konzepte und Ideen geistern gerade durch die Medien und verkünden den Wandel der Arbeitswelt. Lineare Karrieren, starre Hierarchien, feste Arbeitszeiten und der eigene Schreibtisch sind von gestern. Und stattdessen? Hier einige inspirierende Ideen aus der neuen Arbeitswelt.

Job-Sharing

Ein Mitarbeiter, ein Arbeitsplatz. Das muss nicht sein. Beim Job-Sharing teilen sich mehrere Mitarbeiter eine Stelle. Wer wie viele Stunden in der Woche oder am Tag arbeitet, entscheiden die Mitarbeiter. Klar, Job-Sharing will gut geplant sein. Der Koordinations- und Kommunikationsaufwand ist mit Sicherheit höher, als bei einer normalen Besetzung. Natürlich ist es dabei von Vorteil, wenn die Mitarbeiter, die sich einen Job teilen, gut miteinander können. Für Sie als Arbeitgeber bietet sich der Vorteil, dass Ihnen bei Auftragsspitzen nach Absprache zusätzliche Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, ohne dass diese Einarbeitungszeit benötigen. Auch im Fall einer Krankheit ist schnell Ersatz da. Außerdem bedeuten mehr Mitarbeiter meist einen Zugewinn an Wissen und Kompetenzen, die ins Unternehmen kommen. Auf der anderen Seite ist eine geteilte Stelle meist schwieriger zu besetzen.

Keine Chefs mehr

„I’m CEO, Bitch!“ stand auf einer Visitenkarte von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Ich bin hier der Chef. Eine Message die heute unzeitgemäß wirkt. Denn es gibt viele Unternehmen, die versuchen das Konzept „Chef“ abzuschaffen. Mitarbeiter sollen sich selbstständig organisieren, anleiten oder weiterbilden, agil, projektbezogen, im Kontext. Dabei helfen heute neue Technologien und Tools. Natürlich funktioniert es nicht ganz ohne Hierarchien, aber Hierarchien werden flacher und flexibler und Führungspersonen übernehmen in vielen Firmen heute andere Rollen als früher. Sie sind eher Mentoren oder Coaches ihrer Mitarbeiter. Das scheint für immer mehr Unternehmen besser zu funktionieren als starre Hierarchien (Bereichsleiter, Abteilungsleiter, Teamleiter) die dem militärischen Milieu entspringen.

Work smarter, not harder

Ob 6-Stunden Tag oder 4-Tages-Woche – viele Unternehmen und Organisationen experimentieren nicht nur mit flexiblen, sondern auch kürzeren Arbeitszeiten. Die Idee dahinter: Wer weniger arbeitet ist gesünder, fitter, motivierter und arbeitet dementsprechend effektiver. 8 Stunden am Schreibtisch abzusitzen (auch wenn vielleicht gar nichts zu tun ist), halten viele für nicht mehr zeitgemäß. So viele Stunden am Stück könnten Menschen sich sowie nicht konzentrieren, lautet ein gängiges Argument. Auf der anderen Seite: Arbeit ist eben mehr als Arbeit. Austausch mit Kollegen, Inkubationszeiten für kreative Ideen, Socializing gehören eben auch zur Arbeitskultur, ohne im eigentlichen Sinne produktive Arbeitszeit zu sein. Vieles scheint eben vom Einzelfall abhängig.

Was halten Sie von den Konzepten des neuen Arbeitens? Was setzen Sie in Ihrem Unternehmen um? Was hat funktioniert? Was nicht?

Beitragsbild: monkeybusinessimages

1 Kommentar zu “3 Impulse für Ihre Arbeitskultur

  1. Hallo lieber Gründerblog,

    die Arbeitskultur ist im stetigen Wandel und immer wieder entstehen neue Ideen und Verbesserungsvorschläge, um eben diese Kultur zu optimieren.
    Die von Ihnen angesprochenen Impulse zeigen, wie die zukünftige Entwicklung aussehen kann oder sogar wird. Wie sich dies heutzutage aber schon umsetzen lässt, hängt natürlich von vielen Faktoren, wie z.B. der Branche, ab.
    Dennoch ein netter kleiner Ausblick bzw. Anregungen, wie man an der eigenen Kultur arbeiten kann.

    Alles Liebe,

    das Parkhotel Hannover

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.