3 Gründe, warum Solopreneure ein Geschäftskonto eröffnen sollten

geschaeftskonto

Viele Solo-Selbstständige, die als Freiberufler oder Einzelunternehmer unterwegs sind, nutzen für ihr Business ihr privates Girokonto. Das scheint bequem und schließlich ist es kein Muss, extra ein Geschäftskonto zu eröffnen. Dennoch: Es gibt einige Menge gute Gründe, Privatkonto und Geschäftskonto strikt zu trennen.

Mehr Übersicht

Wer ein Geschäft führt (auch, wenn es nur ein kleineres Einzelunternehmen ist) sollte seine Ausgaben, seine Einnahmen und sein verfügbares Kapital immer im Blick haben. Wer über ein separates Geschäftskonto verfügt, der kann diese Daten schnell erfassen, ohne sich durch endlose, geschäftlich nicht relevante Buchungen von der letzten Einkaufstour quälen zu müssen. Und wer physisch getrennte Konten nutzt, weiß natürlich auch im privaten Bereich immer genau, wieviel Geld zur Verfügung steht. Getrennte Konten garantieren einfach eine bessere Übersichtlichkeit. Außerdem: So vermeiden Sie Fehler bei der Buchführung, die im Zweifelsfall bares Geld kosten.

Sie sind auf der sicheren Seite

Wissen Sie sicher, dass Ihre Bank es Ihnen gestattet, Geschäftliches über Ihr privates Girokonto abzuwickeln. Nein? Dann sollten Sie einen Blick in die allgemeinen Geschäftsbedingungen Ihrer Bank werfen, denn viele Banken erlauben ebendies nicht. Im schlimmsten Fall droht die Kündigung Ihres Kontos, was eine Menge Ärger mit sich bringt. Wer gleich ein Geschäftskonto eröffnet, ist auf der sicheren Seite.

Kein Aufwand für Ihre Kunden

Früher oder später werden die meisten erfolgreichen Solopreneure wohl ein separates Geschäftskonto eröffnen. Denn im Zuge des Wachstums wird es ansonsten immer schwieriger werden Geschäftliches und Privates sauber und übersichtlich zu trennen. In diesem Fall müssen Sie Ihre Kunden über die Änderung Ihrer Bankverbindung informieren und die müssen das entsprechend beachten. Das führt zu mehr oder weniger Aufwand auf Kundenseite und unter Umständen zu fadem Beigeschmack (Da hat jemand sein Geschäft nicht im Griff).

Fazit: Machen Sie es am besten von Anfang an richtig und trennen Sie den privaten und den geschäftlichen Bereich. Bei der Eröffnung eines Geschäftskontos sollten Sie zum Beispiel folgende Fragen im Blick haben: Brauchen Sie eine Kreditkarte? Ist eine Direktbank ausreichend oder möchten Sie eine Beratung in der Filiale? Benötigen Sie häufig Bargeld und sind auf ein Filialnetzt angewiesen? Werden Sie mit einem ausreichend hohen monatlichen Geldeingang rechnen können (damit das Konto günstiger wird)? Zahlen Ihre Kunden via Lastschriftmandat? Am besten Sie stellen sich einen Kriterienkatalog zusammen, um das passende Geschäftskonto für Ihr Solopreneur-Business zu finden!

Beitragsbild: pressureUA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.