Worauf Sie bei der Auswahl eines Business Angel achten sollten

business angel

Business Angel sind Privatinvestoren, die Startups mit privatem Geld – und zudem mit unternehmerischer Erfahrung und ihrem Netzwerk unterstützen. Business Angel bringen Kapital, Know-how und Kontakte und sind damit oft eine gute Alternative zu anderen Finanzierungsmöglichkeiten. Doch nicht jeder Business Angel passt zu jedem Startup. Bei der Entscheidung sollten Sie einige Punkte beachten. 

Klar, die wenigsten Business Angel legen einen zweistelligen Millionenbetrag auf den Tisch. In der Regel werden eher um die 100.000 Euro investiert. Die aber können in einer frühen Phase, in der ein Business Angel üblicherweise einsteigt, sehr wertvoll sein. Darüber hinaus investiert ein guter Business Angel seine Zeit, um einem Startup mit seinem unternehmerischen Know-how, seinen Erfahrungen und seinem Netzwerk weiterzuhelfen. Im Unterschied beispielsweise zu Venture Capital-Gesellschaften arbeiten Business Angel intensiv mit den Gründern zusammen. Ein guter Grund ganz genau hinzuschauen, wem man als Gründer sein Vertrauen schenkt.

Bei ihren Investments achten Business Angel meist auf eine innovative Geschäftsidee, die ein echtes Alleinstellungsmerkmal aufweist und die skaliert; auf ein überzeugendes Gründerteam, das die nötigen Qualifikationen, Kompetenzen und Erfahrungen mitbringt; und natürlich auf einen stimmigen Businessplan.

Auf der anderen Seite sollten auch Sie als Gründer Ansprüche stellen, und sich nicht für den erstbesten Business Angel entscheiden. Folgende Kriterien sollten Sie bei der Auswahl anlegen:

  • Entscheidungsfreiheit behalten
    Wer zu früh zu viele Anteile seines Startups  abgibt, tut sich damit keinen Gefallen: Der Gründer verliert Entscheidungsfreiheit, spätere Finanzierungsrunden gestalten sich unter Umständen schwieriger. Klappt es mit einem Business Angel nur, wenn man im Gegenzug einen Großteil seiner Unternehmensanteile abgibt, sollte man sich die Sache sehr genau überlegen.
  • Die Anzahl der Beteiligungen
    An wie vielen Unternehmen ist der Business Angel beteiligt? Je mehr es sind, desto skeptischer sollte man als Gründer sein. Denn auch für einen Business Angel hat der Tag nur 24 Stunden. Ist man nur eines von vielen Startups, um das der Business Angel sich kümmert, kann darunter die Zusammenarbeit leiden.
  • Die Qualität des Netzwerks
    Oft ist das Netzwerk, das ein Business Angel mitbringt, viel entscheidender als das Kapital. Hier sollte man sich als Gründer nicht von Quantität blenden lassen, sondern nach Möglichkeit die Qualität prüfen. Bringt ein Business Angel Kontakte mit, die das Startup wirklich weiterbringen? Und: Wie belastbar sind diese Kontakte? Kann ein großes Netzwerk auf dem Papier (oder bei Xing oder LinkedIn) sich in der Realität der konkreten Anfragen beweisen?
  • Branchen-Know-how
    Eng mit dem Thema Kontakte verknüpft, ist die Fragen nach den Branchenkenntnissen. Ein Business Angel, der 25 Jahre im Handel aktiv war, hilft mit seinen Erfahrungen und Kontakten nicht unbedingt weiter, wenn es darum geht, ein Fintech-Startup aufzubauen.
  • Der Standort
    Klar, es gibt heutzutage Tausende Möglichkeiten ortsunabhängig zusammenzuarbeiten, aber von Zeit zu Zeit ist ein Treffen von Angesicht zu Angesicht Gold Wert. Oder ein gemeinsamer Termin oder ein gemeinsamer Messebesuch wäre sinnvoll. Sitzt der Business Angel am anderen Ende der Welt, ist dies alles nicht so ohne weiteres möglich.
  • Die Chemie
    Der Vergleich zwischen einem Startup und einer Ehe oder einer Partnerschaft wurde ja schon oft gezogen. Wer also menschlich so gar nicht miteinander klar kommt, sollte es sich zumindest zweimal überlegen, ob eine geschäftliche Beziehung wirklich erfolgversprechend ist. Andererseits: Auch 50 Prozent der Ehen werden geschieden und oft entpuppen Menschen erst nach Jahren ihr wahres Wesen. Dennoch: Hören Sie nicht nur auf Ihren Kopf, sondern ebenso auf Ihren Bauch und Ihr Herz.

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Haben Sie weitere Tipps zur Auswahl des passenden Business Angel? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!

Beitragsbild: Dmitrii Kotin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.