Monats Archiv: November 2011

Ein neuer Gründerblog – mit gutem Grund!

Das Netz ist voll mit Informationen für Gründer. Und dann gehen wir hin und starten einen neuen Gründerblog. Macht das Sinn? Diese Frage haben wir einige Male gehört und haben sie immer mit der gleichen Überzeugung beantwortet: Ja! Denn die vielen Informationen für Gründer sind auch über vielerlei Angebote verstreut und müssen teils aufwändig zwischen allgemeinen Tipps zur Unternehmensführung aufgespürt werden.

Happy Birthday UG

Am 1. November 2011 feiert die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) ihren dritten Geburtstag. Entstanden als Antwort auf die englische Limited, hat sich die ?Mini-GmbH? inzwischen als Einstiegsalternative zur klassischen Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Deutschland etabliert. Gründer haben seither im positiven Sinn die Qual der Wahl zwischen GmbH, UG und Limited.

Bundesanzeiger – Bonitätsprüfung meiner Geschäftspartner

Sie haben Geschäftspartner, die in der Rechtsform einer veröffentlichungspflichtigen Gesellschaft firmieren? Das wäre AG, GmbH, Limited, UG (haftungsbeschränkt) oder GmbH & Co. KG bzw. Limited & Co, KG oder UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG?

Dann sehen Sie einmal unter www.ebundesanzeiger.de nach, ob Ihr Geschäftspartner seine Jahresabschlüsse richtig und rechtzeitig veröffentlicht bzw. was dort als Bilanz ausgewiesen ist.

Welche Rechtsform bei Saisoneinnahmen?

Die Situation: Sie gründen ein Unternehmen, welches sicher saisonalen Schwankungen unterliegen wird. Das kann der Sommer-Beach-Club, die Eisdiele oder ein Laden für den Lebkuchenverkauf… oder Party- Events sein, die durch Urlaubszeiten beeinträchtigt sind. Sollten Sie das als Kapitalgesellschaft tun, haben Sie folgendes Problem: Entnahmen aus den Gesellschaftseinnahmen lassen sich als Gesellschafter nicht darstellen – die Gehaltszahlungen als Geschäftsführer müssen fest verabredet sein. Die Konsequenz ist, dass Mittel aus der Saison angespart werden müssen.